Gartenbahn Daten und Fakten
Daten und Fakten zum Klebbähnle
Eisenbahnfreunde Nagold e.V.
Vorgeschichte zum Klebbähnle und zur Landesgartenschau 2012 in Nagold. - Durch Kontakte eines langjährigen Vereinsmitglieds zu einem Gartenbahnverein in Pfalzgrafenweiler hatten die EFN Kenntnis davon, dass dort ca. 1000 m ungenutztes Gleismaterial in der Spuweite 7 ¼“ eingelagert waren. - Die EFN konnten die LGS 2012 GmbH davon überzeugen, dass eine Garten- bahnanlage im Kleb  eine dauerhafte Bereichung für die Stadt Nagold während LGS und danach LGS. - Die EFN hatten der LGS GmbH bereits zugesichert, dass die H0- Anlage täglich während der LGS im Fahrbetrieb präsentiert wird. Aus diesem Grund war es für die EFN nicht möglich auch den Fahrbetrieb mit dem Klebbähnle durch zu führen. - Die EFN machten Vorschläge zur Gleisanlage, wurden aber bei den weiteren Planungen und der Gleisverlegung nicht mehr mit eingebunden. - Es wurde aber vor Beginn der LGS verabredet, dass in den Jahren nach der LGS die EFN den Fahrbetrieb für das Klebbähnle organisieren und durchführen werden.
In 2013 wurden 20 Fahrtage mit dem Klebbähnle erfolgreich durchgeführt. Bei diesen 20 Fahrtagen wurden insgesamt 851 Runden gefahren. Die Länge der im Kleb verlegten Gleise beträgt 416 Meter. Das entspricht einer bisher zurückgelegten Fahrstrecke von 354,02 km. Im Durchschnitt wurden somit je Fahrtag 42,55 Runden gefahren, bzw. 17,70 km gefahren.Eine Fahrt dauert ca. 5,5 Minuten. Daraus leitet sich eine Betriebszeit des Klebbähnles von 78 Stunden ab. Durchschnittlich fuhr das Klebbähnle bis heute 3,9 Stunden an jedem Fahrtag. Durchschnittlich sind 9,4 Vereinsmitglieder an jedem Fahrtag beim Klebbähnle anwesend gewesen. Bis heute sind18 Lokführer für Personenzüge eingewiesen worden.Weiterhin gibt es 4 Lokführer für den ausschließlichen Fahrbetrieb von Güter- und Arbeitszügen ohne Personenbeförderung.